Guet gjammert, isch halbe buuret!

Meine Gedanken am 1. Mai 2016

Letzte Woche konnte man in den Medien weit und breit davon lesen, dass Bundesrätin Sommaruga den Saal verliess, als Nationalrat Köppel seine Wutrede hielt. Nationlaratspräsidentin Markwalder setzte dann noch eins drauf mit ihrer dümmlichen Ausrede, dass die Bundesrätin auf die Toilette gegangen sei. Möglicherweise musste sie tatsächlich auf die Toilette – nämlich, weil es ihr den Magen kehrte. Mir kehrt es auch den Magen, wenn ich die vielen Fehlentscheide von letzter Woche in unserem Parlament betrachte und das Einzige, was in der Zeitung propagiert wird, ist dass Bundesrätin Sommaruga auf die Toilette musste. Lächerlich!

Sind 2 Wochen Vaterschaftsurlaub tatsächlich zu teuer?!?

Die Wirtschaft spricht von Frauenquoten, Frauenförderung und Gleichstellung von Mann und Frau! Wenn es dann tatsächlich mal darum geht etwas dafür zu tun, dass es den werdenden Müttern etwas leichter fallen würde, sich ins Arbeitsleben zu wagen. Indem nämlich den Vätern ein Vaterschaftsurlaub (von mehr als einem Tag!) gewährt wird, krebst so gar die CVP zurück und stimmt gegen den aus ihren eigenen Reihen stammenden Vorschlag eines 2-wöchigen Vaterschaftsurlaubs.

Länder mit vielen Frauen in Führungsgremien haben diese nicht, weil sie obligatorische Frauenquoten eingeführt hätten, sondern weil sie die Rahmenbedingungen für die Familien verbessert haben. Indem nämlich dem Vater auch die Möglichkeit geben wird, für eine gewisse Zeit nicht nur seine „Versorgerrolle“, sondern seine „Vaterrolle“ richtig wahrzunehmen und die Familie zu entlasten. Scheinbar sei dies zu teuer so einzelne weibliche(!) Exponenten der CVP. Dass Unternehmen mit mehr Frauen in Führungsgremien erfolgreicher sind als andere, ging wohl in der Diskussion vergessen. Dass die Schweiz nur für internationale Grossfirmen attraktiv ist, wenn auch für die Arbeitnehmer ein attraktives Umfeld herrscht, ging ebenfalls vergessen. Scheinbar waren 200-Millionen für 2 Wochen Vaterschaftsurlaub einfach zu viel des Guten.

Die CVP macht lieber Bauerngeschenke statt die Familien zu fördern!

Anstelle des Vaterschaftsurlaubs schenkte man einen halben Atemzug später lieber den Bauern 400 Millionen pro Jahr „Gewinnsteuererleichterung“, für den Fall, dass sie ihr Silberbesteck (ihr Bauland) verkaufen wollen, welches notabene vor einer Umzonung noch Agrarland war. Das ist Unsinn und ein Affront gegenüber jedem, der sein selbst erarbeitetes Einkommen und Vermögen jedes Jahr versteuern muss, nicht von einer Umzonung seines Landes profitieren und dieses dann steuergünstig mit hohem Gewinn verkaufen kann. Wenn man bedenkt, dass ein 2-wöchiger Vaterschaftsurlaub die Hälfte (200 Millionen) gekostet hätte und unserem Staat nachhaltig mehr gebracht hätte, kehrt es auch mir den Magen.

8 people like this post.