1. August 2013 – Festansprache in Künten

Liebi Mitbürgerinnen und Mitbürger,
liebi Künterinne und Künter

Es isch für mich e grossi Ehr hüt vor Ihne die 1. August Ansprach halte z’döffe und Ihne mini Gedanke zum 1. August und zu eusem Land chönne mitzteile.

Es isch für mich s’erste Mal, dass ich so öbis döf und freu mich drum bsonders, dass ich ahgfragt worde bin. Da nöd jede Tag 1. August isch und dass mir die Red au glingt, hani politische Grössene und interessante Schwizer Schriftsteller, wie zum Bispiel em Adolf Ogi, em Christoph Blocher oder em Pedro Lenz, über dSchultere gluegt. Ich will das eifach vorus schicke, nöd das es denn heisst, ich hägi plagiert – guet Gmeind Chünte verleiht mir ja ken ETH Titel, aber trotzdem söttet Politiker generell biz ehrlicher werde und wenn mer sich a öbis guetem orientiert, denn chamer das ja au erwähne.

Aber zrug zum Wesentliche:

Hüt het dSchwiz nämli zum 722sten Mal Geburtstag.

Die meiste Länder hend noni soviel Geburtstäg gah.
Die meiste Länder sind no neuer als dSchwiz.
Die meiste Länder sind jünger als dSchwiz.
Die meiste Länder sind grösser als dSchwiz.
Die meiste Länder sind weniger rich als dSchwiz.
Die meiste Länder sind anderst als dSchwiz.
Die meiste Länder sind eus fremder als dSchwiz.

Um nöd z’vergesse, dass mir Schwizer sind, dass nur Schwizer Schwizer sind und dSchwiz dSchwiiz isch, fiiret mir de 1. August, euse Nationalfiiertig.

D’Schwiz, wo hüt Geburtstag hed, isch wenn mers gnau ahluegt eigentlich nüt anders als en Idee. dSchwiiz isch dIdee vo Lüüt, vo de alte Eidgenosse, wo sich zäme da händ und gseit hend „miteinand gaht’s besser als gegenenand“. D’Schwiiz isch en idee; D’Schwiiz hed kein andere Existenzgrund; dSchwiz hed ke geografischi Logik; dSchwiz hed kei ethnografischi Logik; dSchwiz isch usere Idee entstande: Us de eifache Idee, mer will zunenand luege und enand helfe.

Us dere Idee isch eusi Heimat entstande.

Für mich isch de 1. August drum de Geburtstag vo minere Heimat. Heimat isch für mich döt, wo ich mini Familie und mini Fründe ha. Wo ich verstande werde (oder mängisch au nöd J). Wo ich mich wohl fühle. Wo ich mich sicher fühle. Wo ich mitbestimmen döf.

Mini Heimat isch d’Schwiz, de Kanton Aargau und sicher au Künten, wo ich ufgwachse bin, und drum wünsch ich Ihne nur s’Beste zum 1. August 2013.

Hüt isch en Tag vo de Dankbarkeit. 

Mir blicket zrugg uf meh als anderthalb Jahrhundert vomene Leben in Frieden und Freiheit; mir gönd sogar soweit, dass drüber abgestimmt wird, ob die Dienstpflicht abgeschafft werde söll. Ich finde eher, mer sött sMilitär au für d’Fraue obligatorisch mache. Das ist aber en anderi Idee.

Trotzdem Freii meinigsüsserig, frei denke, frei rede, frei handle, frei drüber urteile was eine seit oder ebe grad nöd seit, das isch Tradition, das isch Schwiizer Tradition, das isch eusi Kultur, das isch Schwizerisch.

Drum isch hüt au en Tag vom Stolz. 

Mir blicket mit Stolz zrugg uf meh als anderthalb Jahrhundert demokratischi Tradition.

Trotz dere demokratischer Tradition, trotz Bundesverfassung, trotz Zusammenhalt, trotz Freiheit gits leider immer no Lüüt, wo ihri Gier und ihre Egoismus, die saubere Hömli, die subere Autos und die subere Vorgärtli mit Schweizer sii verwechslet.

D’Idee „mitenand gahts besser als gegenand“ isch Schwizerisch. Viellicht sogar patriotisch, aber patriotisch imene positive Sinn.

Patriotisch sii, heisst das Land, d’Landschaft und dLüüt vo dem Land gern zha. sLand gern ha mit de Idee’e wo idem Land entstönd. Wenn mer es Land gern hed, treit mer im Land au Sorg. Das heisst, mer chan und döf s’Sorg geh im Land nöd eifach ad Polizei, d’Lehrer, an Bundesrat oder irgendwelche Milliardäre am Züri Berg delegiere. Nei, jede vo eus muess dEigeverantwortig und dVerwantwortig für’s Land selber wahrneh.

So isch zum Bispiel us de Idee Energiestadt Künte, en guete Schwizer Kompromiss worde: Nämli d’Energie – Kommission Künte, wo schlagchräftig scho einzelni Projekt zäme mit em Gmeindrat hed chönne umsetze und minere meinig nah en Kompromiss isch, wo für alli passt und sOptimum useholt. Und da druf döfet mir als Dorf au stolz sii.

Hüt isch aber au en Tag vo de Zueversicht.

Mir blicket uf wichtigi politische Entscheidige ide Schwiz segs im Finanzsektor, Steuerabkommen, Flughafenproblematiken, Autobahnvignette, Gesundheitspolitik, die Frage, ob Homosexuelle heirate döfet, wo und wie wämmer eusi Energie produziere und verbrauche, döfet Chind ide Schuel es Chopftuech träge, söll mer dChind mit em Auto id Schuel fahre oder wärs viellicht nöd gschider, wenn dChind die 500 – 1000 m selbständig id Schuel laufet? Aber au d’Frag vo de Zuwanderung isch sicher nöd ds’unterschätze.

Die Schwiz ist gerüstet für die Herausforderige. Die Schweizerinnen und Schweizer sind bereit neui Idee’e z’entwickle und trotzdem alti wichtigi Traditione und Tugende nöd zvergesse. Eusi vier Kulturen, eusi vier Sprachregionen, eusi 26 Kantön, eusi 2500 Gmeinde bewieset immer wieder de Wille, enande zuezlose, ufeinander zuezgah, s’Gemeinsame über s’Trennende d’stelle.  Das macht euses Land au us. Das macht eusi Willensnation us. das isch dSchwizer Idee und füehrt zu de guete Schwiizer Kompromiss.

Das macht aber auch den typischen Künter us, wo im Schulvertrag zum Beispiel zuegstimmt hed, im Gegensatz zum Stetter (wos viellicht glich no macht). Das isch aber au weder en anderi Idee.

De Schwiz gaht’s richtig, richtig guet und mir hend es Glück i somene Land chönne dslebe, wo jede wo will, cha schaffe, wo jede es Dach überem Chopf hed, wos gnueg Esse gid, wo jede id Schuel döf und wo Fraue und Manne glichviel Wert sind. Gerade drum möcht ich de Dankbarkeit, im Stolz und de Zuversicht öbis Vierts biifüege: Hüt isch au en Tag vom Träume!

Ich träume vonere Schwiz, wo jede Bürger sini Wünsch und Idee chan verwürkliche. Ich träume vonere Schwiz, wo sich ide Welt und in Europa meh ihbringt und ihri Positione stärker verträte tuet. Ich träume vonere Schwiz, wo es Vorbild für anderi Länder isch und villicht sogar, so de eint oder ander Chrieg no wird verhindere. Ich träume aber au vonere Schwiz, wo sich usschliesslich mit erneuerbaren Energien selber versorgen kann. Ich träume vonere Schweiz, wo a de Idee festhaltet „miteinand gaht’s besser als gegenenand“.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Ich lade Sie ih, mit mir z’träume und die Träum wahrwerde ds’lah! Und nemet Sie d’Idee vo eusne alte Eidgenosse „mitenand gahts besser als gegenand“ fürs kommende Jahr mithei.

Ich ha dsdanke, denn danke isch au Schwizerisch, danke für dUfmerksamkeit Und danke fürs zuelose. Ich wünsche Ihne vo ganzem Herze no es schöns Fescht!

Merci viel Mal!

4 people like this post.