Danke „Stress“!

Lieber Andres Andrekson,

herzlichen Dank für Deine Arbeit und Dein Engagement für Minderheiten, die Umwelt und unsere Jugend hier in der Schweiz!

Dein Interview in der NY Times „In Quiet Switzerland, Outspoken Rapper Takes On the Far Right“ war logischerweise eine Folge von Deiner guten und notwendigen Arbeit. Klar provozierst Du, klar ist nicht immer alles politisch korrekt und klar eckst Du damit an. Trotzdem gefällt mir Deine Art und Dein Engagement…

Ich frage mich häufig, was will eine SVP in unserem Land? Sie schädigt es ausschliesslich! Kein Fortschritt, keine Integration, kein Umweltschutz, keine Zusammenarbeit – nur lauter Popolismus und häufig gegen Ausländer, weil sie keinen anderen Sündenbock finden und keine konstruktiven Lösungen haben.

Wenn ich durch Winterthur gehe und solche Kleber finde:

…dann bekomme ich schon Angst und ich könnte mich übergeben, zum einen frage ich mich, ob wir uns wieder in Richtung Nationalsozialismus bewegen und zum andern, ob die SVP nicht weiss, dass es Jugoslawien schon länger nicht mehr gibt!

Dann kommt aus der selben schäbigen Ecke die Argumente, dass Ausländer faul sind und nicht arbeiten, dummerweise stellt her Lüpold (SVP Aargau Präsident) aus Prinzip keine Ausländer an, weil seine Firma sonst keinen Erfolg hätte! Wo sollen dann Ausländer arbeiten Herr Lüpold?

hier der Print Screen dazu:

Ich glaube an unsere Demokratie, an unser Volk und an die Stärke unseres Landes und ich hoffe auf eine Zukunft in der nicht der SVP Popolismus regiert, sondern traditionelle Werte wie Anstand und Respekt gegenüber seinen Mitbürgern herrschen. Wir haben es uns nicht ausgesucht Schweizer zu sein, wir hatten Glück hier geboren zu werden und deshalb sind wir nichts bessers als jeder andere Mensch auf der ganzen Welt.

Ich finde Stress‘ Worte sehr schön:

My Switzerland sees its future in multiculturalism.
My Switzerland doesn’t see mosques and minarets as a threat.
My Switzerland is open, pro-European
And she doesn’t make a fuss about granting citizenship to foreigners.

Ich denke jedoch, dass wir schon heute in einer multikulturelle Gesellschaft leben. Das bedeutet nicht, dass wir andere Kulturen übernehmen müssen, aber dass wir diesen Kulturen Respekt entgegenbringen müssen.

An der ZHAW (Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften) hat jeder Erasmus Student (Studenten aus dem Ausland für 1/2 bis 1 Jahr) einen Buddy (zu Deutsch Götti). Dieser Buddy hilft dem Austauschstudent sich hier zurecht zufinden und zeigt ihm von der Migros, über die SBB, über die Schweizer Kultur (von Pünktlichkeit bis Käse) im ersten Augenblick alles und dient bei Problemen auch als Anlaufstelle. Dadurch werden so einfach, ohne Kosten diese Personen innerhalb von Tagen integriert und es gibt nur wenige Konflikte, warum hat sich die Politik noch nicht so ein System überlegt für alle Ausländer – aber dann kommt wieder das politische Dilemma:“Als Politiker sollst Du nie Deine Probleme lösen, weil nachher wirst Du nicht mehr gewählt“.

Nochmals herzlichen Dank für Dein Engagement Stress, auch wenn Dich viele Politiker für gewaltverherrlichend und böse anschauen, ich finde Dich und Deine Musik kuhl!

Ps.: nicht alle von der SVP sind so unkonstruktiv, wie ich das hier beschreibe, doch leider kommt häufig immer wieder diese trötzeli Mentalität durch.

Be the first to like.